INDUSTRIEPRODUKTE Puderzucker

Allgemeines

Puderzucker wird durch Vermahlen von Kristallzucker in Pudermühlen gewonnen. Dabei ist es möglich, durch Variation der Mahlbedingungen, Produkte unterschiedlicher Feinheit zu erzielen, deren Eigenschaften für den jeweiligen Anwendungszweck optimal sind. Da frisch gemahlener Puderzucker zur Bildung von Verklumpungen neigt, wird er so konditioniert, dass er sich auch für die längere Lagerung eignet. Um einen besonders lagerstabilen Puderzucker herzustellen, können dem frisch gemahlenen Produkt kleinste Mengen so genannter Trennmittel beigefügt werden. Hier haben sich besonders Stärkepuder und getrockneter Glukosesirup bewährt. Auch ist der Einsatz der klassischen Trennmittel Tricalciumphosphat und Siliziumdioxid möglich, die allerdings als Zusatzstoffe kennzeichnungspflichtig sind.

Produkte und Anwendungen

Die Produkttypen des Puderzuckers unterscheiden sich durch ihre Feinheit und gegebenenfalls den Zusatz eines Trennmittels.

Sortenübersicht

extra grobgrobmittelfeinextra fein
Ohne Zusätzexxxx
Mit Trennmittel:
Maisstärkexxxxx
Kartoffelstärkexxxxx
Weizenstärkexxxxx
Getrockneter Glukosesirupxxxxx
Tricalciumphosphatxxxxx
Siliziumdioxidxxxxx

Anwendungsbeispiele

MarzipanKomprimate
BiskuitBaiser
DessertmischungenBackmischungen

Analytische Daten

Häufig ist es bei der Verarbeitung von Puderzucker wichtig, dessen Schütt- und Stampfdichte zu kennen, die beide stark von der Produktfeinheit abhängen. Die Tabelle zeigt den typischen Zusammenhang exemplarisch für einen Puderzucker mit Weizenstärke.

Schüttdichte und Stampfdichte von Puderzuckern mit Weizenstärke als Trennmittel

P&L-Methode: BA-ZA-02, 2.11

Handelsformen

  • Big Bag
  • Säcke unterschiedlicher Formate

Lagerung

Bei sachgemäßer Lagerung ist die Haltbarkeit bei Puderzucker mit Trennmittel über einen Zeitraum von 18 Monaten gewährleistet. Puderzucker ohne Zusätze ist unter diesen Lagerbedingungen unbegrenzt haltbar.